MedicalCompass

Medizintechnik in Tuttlingen

Medizintechnik in Tuttlingen – Studium und Know-How mit Tradition

Die Stadt Tuttlingen hat sich seit 150 Jahren in Deutschland als zentraler Standort für Medizintechnik entwickelt. Auf diesem Weg wurde Spezialwissen und Erfahrung gesammelt, die nun vor Ort in einem besonderen Masterstudiengang verfügbar gemacht wird. Erfahren Sie hier, wie Studenten und Unternehmen von diesem Konzept profitieren können.

“Medizintechnik – Regulatory Affairs”: Was ist das?

Die Medizintechnikindustrie lebt von Innovation und Fortschritt, denn der Markt ist hart umkämpft und durch sich ständig erweiternde medizinische Erkenntnisse immer in Bewegung. Aus diesem Grund müssen Unternehmen nicht nur Exzellenz im Qualitätsmanagement und der Produktion beweisen, sondern immerfort daran arbeiten, neue Produkte oder Upgrades zu entwickeln, welche helfen, die eigene Position zu behaupten.
Im Medizintechnik Master an der HFU (Hochschule Furtwangen University) werden Fachkräfte in diesem Bereich weitergebildet. Dabei vermittelt der Studiengang umfangreiches Wissen zu regulatorischen Aufgabenstellungen. Das umfasst nicht nur Qualitätsmanagement und klinische Bewertung von Produkten, sondern auch Know-How zu deren Zulassung und -entwicklung. Auf diese Weise werden die Studenten fit gemacht, um ihr Unternehmen bei der Platzierung neuer Ideen und fortschrittlicher Produkte am Markt voranzubringen.

Weiterbildungschance für Unternehmen, Karrierechance für Studenten

Das Curriculum ist so flexibel gestaltet, dass es sich für ein berufsbegleitendes Studium eignet. Das bedeutet, dass das eigentlich dreisemestrige Studium auf fünf Semester gestreckt werden kann. Auf diese Weise kann ein Unternehmen zukünftige Spitzenkräfte gezielt fördern und im Bereich von Produktzulassung, Qualitätsmanagement aber auch Materialforschung und Produktentwicklung, der klinischen Bewertung, Post-Market-Surveillance und dem Lebenszyklus von Medizinprodukten ausbilden lassen. Wenn aussichtsreiche Kandidaten nicht über einen Studienabschluss verfügen, welcher die Zulassungsvoraussetzungen erfüllt, lassen sich einzelne Module des Studiums auch als Weiterbildungsmaßnahme buchen.
Für Studenten des Masterstudiengangs hat das natürlich ebenfalls enorme Vorteile: Experten für Regulation und Zulassung von Produkten in der Medizintechnikbranche haben exzellente Karriereoptionen. Dank der fundamentalen Funktion der Industrie für die Gesundheitsbranche kann man von quasi lebenslanger Jobsicherheit sprechen.
Die hohe Praxisnähe der Ausbildung wird durch Experten und Lehrbeauftragte direkt aus der Industrie gewährleistet. Tuttlingen als Weltzentrum der Medizintechnik bietet zahllose Unternehmen in der Nähe, die für Praktika oder industrienahe Abschlussarbeiten bereitstehen.

Wer kann den Masterstudiengang belegen?

Der Studiengang am Campus Tuttlingen richtet sich an junge Spezialisten, die bereits über Berufserfahrung verfügen. Als Zulassungsvoraussetzung muss ein Abschluss eines fachrelevanten Studiums im Wert von mindestens 210 ECTS-Punkten nachgewiesen werden. Im Zuge des Master Medizintechnik – Regulatory Affairs werden weitere 90 Punkte erworben, die dann in Summe die erforderlichen 300 Punkte für einen europaweit anerkannten Masterabschluss ergeben. Für Studenten, die bisher noch nicht die nötigen 210 ECTS aufbringen, besteht die Möglichkeit, in Kursen oder über die Anerkennung anderer Leistungen die Budgetlücke zu schließen.
Eine weitere Voraussetzung ist berufspraktische Erfahrung von mindestens einem Jahr: Im Studium sollen Fachleute ausgebildet werden, die bereits Bekanntschaft mit den Herausforderungen und Chancen des Arbeitsgebiets Medizintechnik gemacht haben und sich der Anforderungen im regulatorischen Bereich bewusst sind.

Fazit

Werfen Sie einen Blick in die Stellenangebote, um sich zu informieren, wo derzeit Experten gesucht werden. Die Branche zeichnet sich durch ein stetiges Wachstum aus und benötigt immer wieder Spezialisten für Regulationsaufgaben. Mit dem Studium der Medizintechnik in Tuttlingen können Sie Ihre beruflichen Optionen diesbezüglich deutlich erweitern.

 

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest

Weitere Beiträge